Follow:

„Leben“ und der ganze Kram – Motivation wo bist du?

Hallo ihr Lieben,

wer kennt das nicht, die Motivation ist im Keller und Couch, Netflix and chill stehen auf dem Plan. So gut wie jeder, oder?
Aber was macht man, wenn man eigentlich nur noch abhängen will und sich zu nichts mehr motivieren kann?

Ich muss sagen, dass ich gerade so eine Phase hinter mir habe.

Auszeit muss sein

Zwei Wochen Urlaub und ich habe mich irrsinnig darauf gefreut. Meist ist es so, dass wir in unserem Urlaub immer etwas vornehmen am und im Haus zu arbeiten. Arbeiten stehen hier einfach immer an. Wer Eigentum hat weiß vermutlich wovon ich rede. Erst Recht, wenn man kein neues Haus hat.
Der Balkon musste mal ran und hat einen neuen Boden bekommen und andere Kleinigkeiten.

Für den Urlaub habe ich mich entschieden auch mal eine Blogpause zu machen. So wirklich eine richtige Pause habe ich noch nie gemacht und gibt es eigentlich auch nicht. Denn Mails kommen natürlich trotzdem und wollen beantwortet werden, Insta und Co checkt man auch und ist ein bisschen aktiv.

Ich habe aber über 2 Wochen nicht gebloggt. Keinen Beitrag geschrieben und mal keine Gedanken über weitere Posts gemacht. Das hat echt mal gut getan.
Auch wenn das Bloggen nicht mein Hauptberuf ist, ist der Blog immer präsent. Ich bin an sich ein Fulltimeblogger, da ich immer parat stehe und aktiv für den Blog arbeite.

Man unterschätzt hier wirklich wie viel Arbeit dahinter steckt. Und so, auch wenn Hobby, ist ein gewisser Druck einfach vorhanden. Man möchte nicht nur für sich selbst die Kontinuität, sondern auch für die Leser und Kooperationspartner.

Und dann kam das Loch

Nach dem Urlaub habe ich den Tritt echt kaum bekommen wieder mich regelmäßig an den PC zu schwingen und zu schreiben. Das Wetter ist einfach so schön aktuell, dass ich gar keine Lust habe mich im Dachgeschoss aufzuhalten. Dann lockt Netflix mit meinen Serien usw.

Motivation

Aber mir geht es immer so, wenn ich mir vornehme Dinge zu erledigen und es aber nicht mache, dass ich mir selbst auf den Keks gehe. Ich ärgere mich, dass ich meinen Schweinehund nicht besiegen konnte. Vor allem, manches löst sich nicht von selbst, sondern wird nur verschoben. So werden die To Do’s nicht weniger und man bekommt noch weniger Lust es zu machen.

Da bleibt nichts anderes übrig und muss man sich einfach mal zusammen reißen und ran. Und so habe ich es auch getan.

Einfach mal machen

Ich habe mir einen Abend vorgenommen wieder  für den Blog zu schreiben (Fotomaterial ist genug vorhanden^^) und habe es auch wirklich getan. Und siehe da. Es macht doch einfach Spaß! Und direkt kommen neue Ideen für Themen usw.
Und bei anderen Dingen wie z.B. Haushalt, Steuer und all der Kram ist es ja auch immer eine Erleichterung, wenn man es erledigt hat. Da darf man sich auch mal auf die Schulter klopfen.

An sich denke ich aber, dass es gar nicht schlimm ist, wenn die Motivation mal flöten geht. Man darf nur nicht im Sumpf bleiben, sondern sich selbst mal nach einiger Zeit in den Hintern treten und wieder los legen. Evtl. hat man auch manchmal das Glück und jemand anderes kann das für einen übernehmen, wenn es z.B darum geht wieder zum Sport zu gehen oder ähnliches.

Also lasst euch nicht unterkriegen und schaut nach vorne! Jede Phase geht mal vorbei und wenn die Motivation und Freude wieder da ist, läuft es direkt wieder viel besser. Eine Auszeit kann also immer mal gut tun!

Kennt ihr das Gefühl auch? Habt ihr auch manchmal so Phasen? Was macht ihr um euch selbst wieder zu motivieren?

 

Related:

Previous Post Next Post

14 Comments

  • Reply visionskraft

    Oh ja, ich glaube das kennt wirklich jeder….
    Ich habe das auch oft erlebt, dass die Motivation und Spaß wieder kamen, wenn ich eifnach angefangen habe. Und auch wirklich wichtig, genug Pausen, sonst kann es nicht gehen… Liebe Grüße von Tina!

    5. November 2017 at 21:56
  • Reply Faye

    Oh ja, das kenne ich auch.
    Bin im Moment auch wieder in einem Tief und kann mich nicht zum Bloggen aufraffen. Habe noch einige Sachen, die ich gern zeigen möchte. Bilder sind schon fertig, aber weiter komme ich dann nicht *hmpf*

    4. Juli 2017 at 19:53
  • Reply Claudi - vernunftistnichts.de

    Dein Beitrag kommt gerade wie gerufen. Durch meine Angststörung stecke ich öfters mal im Tief und habe null Motivation und zusätzlich noch allerhand Sorgen die mich blockieren. So auch seit einer Woche wieder… Und auch da ist die Lösung eigentlich genau so einfach wie Du es bereits geschrieben hast – Einfach machen. Und mit den Ängsten ist es ähnlich. Sich den Befürchtungen einfach stellen ist so oft der Schlüssel zum Erfolg. Meistens steht man sich einfach nur selbst im Weg. Um so besser zu wissen, dass es auch „normalen“ Menschen manchmal so geht.

    1. Juli 2017 at 20:03
    • Reply Sally

      Danke für deine offenen Worte! Und ja, oft sind wir es selbst, die sich nur im Weg stehen. Aber vermutlich müssen wir das auch einfach mal, ansonsten würde wir sicher nicht weiter kommen und den Ehrgeiz für manche Dinge entwickeln! Und ich denke, dass jeder mit diesen Dingen in gewissen Phasen zu kämpfen hat.
      Weiterhin alles Liebe für dich 🙂

      2. Juli 2017 at 20:06
  • Reply Lila

    Vielen Dank für deinen Beitrag! Deine Worte helfen mir erade sehr, weil ich in ganz anderen Bereichen mit Motivationslöchern zu kämpfen habe, die abends mit Serien enden xD Ich bin so etwas von urlaubsreif, weiß aber, dass ich in den nächsten Monaten keinen Urlaub nehmen kann. Blöderweise aktiviert sich mein Flow je größer mein Frust ist und dann kommt man erst recht nicht zum Auszeit machen…

    1. Juli 2017 at 19:25
    • Reply Sally

      Serien sind aber auch ein Sumpf 😀 Ich kenne das sehr gut und ich bin auch eher immer der Typ, der nicht aufhören kann zu gucken und total drin hängt 😀

      2. Juli 2017 at 20:03
  • Reply Mrs Unicorn

    Liebe Sally,

    das Gefühl kenne ich nur zu gut. Allerdings ist mein Blog für mich der perfekte Gegenpol. Ich liebe es mich mit meinen Texten und Bildern zu beschäftigen und komme so durch viele Tiefs super durch. Und wenn alle Stricke reißen, sehe ich es absolut wie du: einfach machen und es geht umso schneller vorbei.

    Liebe Grüße
    Celine

    29. Juni 2017 at 10:15
  • Reply Geri Amazon

    Oh das kenn ich zu gut. Hab momentan auch so eine Phase wo ich keine Kreativität mehr finde und vor allem keine Lust.
    Aber dem muss man sich hingeben um wieder neue Kraft zu schöpfen.

    29. Juni 2017 at 10:10
  • Reply shalely hamburg

    Ich stecke gerade mitten in einem Motivationstief. Leider habe ich noch keinen Plan, wie ich da wieder raus komme. Einfach nur was runter tippen mag ich auch nicht.

    29. Juni 2017 at 02:32
  • Reply Laura

    Haha, damit hab ich letzter Zeit extrem zu kämpfen. Am liebsten würde ich in Urlaub fahren und nur am Strand chillen und feiern gehn. Mir schwirren auch so viele Dinge im Kopf herum, die ich eigentlich machen müsste und gerade weil es so viele Dinge sind, weiß ich gar nicht wo ich anfangen soll und mache im Endeffekt dann gar nichts, bzw. ermüdet mich die ganze Liste an Dingen schon so sehr, dass ich dann Bock auf nichts habe. Mir ist aber auch aufgefallen, wenn man einfach mit irgendwas anfängt und sich auch nur wenig vornimmt, kommt man in den flow und macht dann letztendlich mehr als man dachte. So: just do it! 😉
    LG

    28. Juni 2017 at 22:43
  • Reply Karo

    Das Szenario kenne ich bestens. Ich hab aktuell zwar an viel Fotomaterial, aber fast nur Produkte die ich Vorstellen möchte oder ein Review schreiben will und immer nur Vorstellungen und Reviews find ich öde und für manche Produkte fehlen mir auch noch Tragebilder. Zum Look schminken war mir die letzen 2 Wochen aber viel zu warm und ich hatte auch nicht wirklich lust mir 2x am Tag die Schminke aus dem Gesicht zu kratzen. Morgens einen Look fotografieren ist aber auch schwierig, weil ich um 6Uhr das Haus verlasse.

    Ich hab die kommenden 2 Wochen frei und mir ganz fest vorgenommen ein paar Looks zu schminken, extra mit Kalendereintrag.
    Meist warte ich es einfach ab, bis die Motivation wieder kommt. Mein Blog ist ein großes Hobby aber ein Hobby hat für mich auch keinen Zwang. Dann ist es halt mal 1-2 Wochen sehr ruhig. Was solls. ^^

    LG
    Karo

    28. Juni 2017 at 14:37
  • Reply Andrea

    Immer nur Abliefern und Funktionieren kann wohl niemand, da ist eine kleine Auszeit sinnvoll. Ich habe diese Auszeiten ständig, weil ich viel vorblogge, da gehen dann aber auch schon mal einige Abende für drauf oder ein halber Samstag. Ich nutze immer einen guten Flow aus und wenn ich keine Lust habe, merkt das niemand, weil die Beiträge ja längst fertig sind. Früher habe ich das nie gemacht und mir Stress gemacht, so ist es für mich optimal. Liebe Grüße

    28. Juni 2017 at 14:16
  • Reply Anjanka

    Kenn ich zu gut. An meinen arbeitsfreien Tagen MUSS ich einfach Haushalt machen, es ist die einzige Zeit ohne Kinder. Und dann ist Orphan Black einfach viel spannender! 😉 Aber heute habe ich Fenster geputzt!
    Liebe Grüße, Anjanka

    28. Juni 2017 at 12:10
  • Reply maya

    das kennen wir bestimmt alle. 🙂 Motivation fehlt mir auch oft… meistens mache ich es dann wie du, einfach wieder drauf los! das loch hat mich mit dem Umzug total überrollt und wenn man in einer neuen Stadt ist, in der man noch niemanden kennet, findet man auch keine Motivation durch nette menschen. zum Glück geht am Montag mein neuer Job los, da wird es dann bestimmt besser… und auf dem blog wieder stiller ;.)

    28. Juni 2017 at 09:26
  • Leave a Reply