Follow:

„Leben“ und der ganze Kram – Nobody’s Perfect

Hallo ihr Lieben,

ich möchte eine neue Kolumne auf dem Blog einführen mit der Headline “Leben” und der ganze Kram…

Hier wird es demnächst alltägliche Themen drunter zu finden geben. Was mich einfach beschäftigt, was ich immer schon mal los werden wollte usw.
Gerne könnt ihr mir auch Themen nennen, die ich dann behandeln soll/kann/werde. Natürlich muss es zu mir passen und nicht an den Haaren herbeigezogen werden.

Mein erster Beitrag wird heute folgendes Thema behandeln:

Nobody’s Perfect

Gerade in der Onlinewelt wird sehr viel mehr Schein als Sein praktiziert. Und man gerät schneller in diese Welt als einem Recht ist und versucht diese nachzueifern.

Instagram vermittelt eine heile Welt. Was natürlich auch mal als Zufluchtsort ganz schön sein kann, wenn man einen stressigen Tag hinter sich hat. Aber man darf einfach nicht vergessen, dass dies nicht der Realität entspricht.

Die gezeigten Bilder sind nicht das was wirklich passiert oder zumindest nicht nur.
Selbstverständlich zeige auch ich hauptsächlich Bilder, die mir selbst gefallen und die schönen Dinge in meinem Leben hervorheben. Wer will schon die Rotznase sehen oder wenn man mal miese Laune hat?

Aber ist das nicht eigentlich auch ein bisschen schade?

Wie spielen und gaukeln uns eine perfekte Welt vor, die es aber leider nicht gibt. Wobei es auch gar nicht so “leider” ist. Denn es ist so: Nobody’s perfect!

Durch die Höhne und Tiefen, die wir tagtäglich durchleben formt sich doch erst unser Ich und das was wir meistern.
Ich bin stolz darauf, wenn ich Dinge schaffe, die ich vorher nicht ansatzweise geglaubt habe zu schaffen.

Ich würde mal sagen, dass ich schon sehr im Leben stehe. Natürlich gibt es auch bei mir mal Tiefen und dann wieder Höhen, aber ich bin sehr stolz darauf was ich bisher in meinem Leben geschafft habe. Und ich finde, dass ihr das auch sein solltet.
Natürlich läuft nicht immer alles so wie man es plant oder hofft. Aber das ist auch völlig ok. Man darf nicht aufgeben und es ergeben sich neue offene Türen.

image

Gerade in meiner Welt, also in der Internet – Welt, in der ich mich bewege, dreht sich alles um Beauty, Fashion und Aussehen.

Da darf man nicht den Kopf in den Sand stecken. Bisschen zu viel Speck auf den Hüften, zu große Nase, pisselige Haare usw…
Jeder Mensch ist anders und das ist auch gut so. Man muss sich akzeptieren wie man ist. Natürlich kann man an sich arbeiten und sich hier Ziele stecken. Aber man darf nie vergessen, dass die Bilder und das nicht nur auf Instagram, auch nicht immer der Realität entsprechen. Photoshop, Filter und sonstige Bearbeitungen lassen grüßen.

Ich bearbeite meine Bilder natürlich auch. Ich möchte selbstverständlich auch tolle Fotos präsentieren. Aber ich habe bisher wirklich immer nur minimale Sachen gemacht. Fältchen oder Hautunebenheiten sind da und ich habe mich bisher nicht dazu gebracht sie zu retuschieren.

Die Bilder hier auf dem Blog sind da nur in Helligkeit, Kontrast und Schärfe etwas nachbearbeitet.

Ich bin nicht perfekt. Ich habe ziemlich schiefe Zähne. Zeige ich aber nie Zwinkerndes Smiley Das ist ein Punkt den ich an mir nicht sehr mag. Ich finde meinen Mund nicht optimal. Er ist unterschiedlich dick, aber so ist es nun mal. Naja und die 5 Kilo auf den Rippen sind halt auch teuer angefressen.

Akzeptiert euch so wie ihr seid

Nobody’s Perfect. Und das soll auch einfach gar nicht so sein.  Auch wenn der Schein es euch vermuten lässt.

Wenn ihr möchtet würde ich mich freuen, wenn ihr euch auch zu dem Thema äußerst. Wie seht ihr das und was lässt euch evtl. manchmal zweifeln? Habt ihr manchmal das Gefühl, dass die Insta bzw. Internetwelt euch verändert?

Unterschrift

Related:

Previous Post Next Post

16 Comments

  • Reply kunterdunkle

    „Teuer angefressen“… XD
    Ach, wenn ich das so sehe, habe ich ganz schöne Werte auf den Hüften ;D

    Eine schöne Kategorie, ich freue mich auf weitere Beiträge =)

    7. Mai 2017 at 00:29
  • Reply Beauty Mango

    Das hast du wirklich sehr schön geschrieben. Kann ich nur so unterschreiben!

    6. Mai 2017 at 15:49
  • Reply Fashionqueens Diary

    Ein ganz toller Beitrag – gerade in der heutigen Zeit. Mich nervt dieses ständige „Aussehen ist das Wichtigste“ Getue, da kommt so ein erfrischender Beitrag von dir gerade richtig 🙂

    6. Mai 2017 at 09:01
  • Reply shalelyhamburg

    Ich muss sagen, mich nervt diese gespielte Perfektionismus auf Instagram auch sehr. Mir hat es etwas den Spaß genommen und ich bin da wirklich nur noch sehr wenig. Im Moment oder besser gesagt schon länger, hat es mich zu Snapchat verschlagen. Da geht es dann doch eher mal eine Spur ehrlicher und ungeschminkter zu.
    Wie sehr alles im Auge des Betrachters liegt, merke ich gerade an deiner Beschreibung zu deinem Mund. Mir wäre nie im Leben aufgefallen, dass da etwas ungleichmäßig ist. ^^

    4. Mai 2017 at 03:44
  • Reply Sooyoona

    Also erst einmal finde ich deine Idee zu dieser neuen Kolumne sehr schön und das erste gewählte Thema ist eines, dass ich auch sehr wichtig finde. Ich muss ehrlich gestehen, dass ich selbst manchmal auch etwas verzweifle in dieser ach so perfekten Welt. Manchmal macht man Instagram auf, alle sehen wunderschön und perfekt aus und man kommt sich selber wie der letzte Gnom vor. Klar ist vieles nur Schein, aber trotzdem wollen die Leute gerade das sehen oder zumindest lassen das die Followerzahlen und Klicks drauf schliessen. Das Internet hat sich in den letzten 5 Jahren schon sehr verändert, auch das Bloggen ist anders geworden und das nicht immer zum Positiven. Aber es gibt zum Glück immer noch genug Accounts und Instagramer, die auch einmal andere Dinge zeigen, als nur die perfekte Welt und da schaut man doch dann gleich doppelt so gerne vorbei.

    3. Mai 2017 at 21:14
  • Reply Blunia

    Dein Mund passt optimal zu Deinem Gesicht, ich hätte nie gedacht dass Du das nicht findest. Du hast große Augen, ausgeprägte Wangenknochen, daher finde ich Deinen feinen wie gemalten Mund wunderschön dazu. Hättest Du jetzt noch einen größeren Mund mit (noch) volleren Lippen, dann wäre das irgendwie zu bold, zu viel, meinst Du nicht?
    LG Blunia

    3. Mai 2017 at 20:28
  • Reply Geri Amazon

    Toller Beitrag. Ich hab selbst vor paar Monaten einen Beitrag bezüglich Instafake verfasst und schon paar heavy Reaktionen bekommen 😀 Allerdings ist es wichtig offen und ehrlich über Bildbearbeitung, selektives Posten etc. zu sprechen da viele jüngere Mädels tatsächlich denken, dass wir Beautyblogger keine Poren und keine Makel besitzen. Gerade bei den Nahaufnahmen der AMUs fällt mir dies zu Tode glatt geshoppte Haut und die entfernten Lidfalten immer mehr auf. Ganz schlimm.

    3. Mai 2017 at 17:46
  • Reply Talasia

    Sehr schön geschrieben und mir geht diese Scheinwelt aktuell auch ziemlich auf den Keks, weswegen ich auch im Moment nicht so sonderlich viel aktiv bin. Ich hab auch einfach keine Lust mehr da zu versuchen „mitzuhalten“ das ist mir im Moment alles ziemlich unwichtig. Ich merke das auch sehr an meinem Leseverhalten aktuell, Reviews z. B. lese ich nur noch sooo selten, weil mich aktuell einfach auch kaum was anspricht. Looks gucke ich nach wie vor total gerne und eben solche Themen wie hier laden auch zum anklicken ein =)
    Ich mag schon den ganzen Kram um Beauty und Co, aber mal ein bisschen Abstand dazu, nicht ganz so regelmäßig darin zu hängen und das „normale“ Leben zu genießen ist einfach auch schön.

    3. Mai 2017 at 16:05
  • Reply Sandra

    Ich muss sagen, ich bin hin und weg über deine Ehrlichkeit und gleichzeitig die Offenheit. Dein Beitrag gefällt mir sehr – mir schoss schnell durch den Kopf „in der Kürze liegt die Würze“! Damit meine ich, man braucht kein großes bla bla, sondern es einfach knackig auf den Punkt bringen, wie du es gemacht hast. Super!!! Mich nervt schon länger diese vorgegaukelte Welt von Beauty und alles ’scheint perfekt‘. Natürlich ist Beauty und Kosmetik was super tolles für ‚Beautysammler‘ (wie auch mich 🙂 aber es gibt eben noch mehr und man kann auch schön sein, ohne perfekt auszusehen. Ich frag mich immer: Was ist eigentlich perfekt? Wann bezeichnet man jem. oder etwas so? Was für Eigenschaften gehören dazu? Vielleicht hast du dazu Vorstellungen? Liebe Grüße Sandra von https://wish-dream-star.blogspot.de/

    3. Mai 2017 at 16:00
  • Reply Lila

    Danke für deine Worte! Du sprichst mir gerade aus dem Herzen, denn dieser ganze Youtube und Instagram Hype geht mir mit der Perfektion grad total auf den Keks. Ganz egal ob top geschminkt, ein Müsli das von einem Foodstylist hergerichtet wurde oder gephotoshoppte Muckis. Ich habe viele dieser Kanäle entaboniert und lasse mich davon einfach nicht entmutigen.
    Ich schreibe hin und wieder Testberichte und werde angemeckert, weil ich kein Photoshop benutze. Welchen Sinn hat ein Testbericht für Hautcreme, wenn ich meine Makel nicht zeige?!
    Früher war das Internet für mich ein Lebensmitetlpunkt, weil es der einzige Ort war, an dem ich mit Leuten mit meinen Interessen kommunizieren konnte. Heute geht mir das Internet fürchterlich auf den Keks. Einerseits wegen diesen Entwicklungen und andererseits, weil ich es nicht mehr als sichere Informationsquele benutzen kann. Am liebsten würde ich die Zeit zurückdrehen. Das Jahr 2000 war echt so viel besser…

    3. Mai 2017 at 15:28
  • Reply Sabine Kettschau

    Ich weiß nicht, ob das jetzt am Alter liegt, aber ich schüttel eigentlich ganz oft mit dem Kopf, wie viele der Perfektion nachhecheln, irgendwas sein wollen, was sie nicht sind. Und ganz ehrlich? Mir ist dieses glattgeleckte, hochgestylte einfach zu langweilig! Weil es nicht echt ist. Total an der Realität vorbei. Die Personen austauschbar sind.

    Ich guck auf Insta gerne Katzenbildchen (bin halt selbst Katzenmama), die Kanäle meiner abonnierten Blogs, das können sowohl Beauty-Blogs, als auch Bücherblogs sein. Und da finde ich die Bilder, die teilweise nix mit dem Blogthema zu tun haben noch am schönsten 🙂 Also eigentlich Bilder, die hier zu Deiner neuen -tollen!- Rubrik passen 🙂 Weils ja Menschen sind, die hinter den ganzen Themen, Bildern stehen! Und die interessieren mich eigentlich noch viel viel mehr! Ich kann nicht mit einem Lippenstift aus der neuesten Kollektion von xy kommunizieren 😉

    Das Internet hat uns alle mit Sicherheit geprägt in den letzten Jahren! Auf die unterschiedlichsten Arten. Aber es ist nicht mein Lebensmittelpunkt! Und wirklich kennen tun mich auch nach wie vor nur die Leute, die sich die Mühe machen und mich im realen Leben ERleben 😉

    Ich finds aber schön, dass jemand wie Du dieses Thema aufgreift und dann sehr mutig illustriert! Ich glaube, es gibt da draußen kaum eine Beautybloggerin, die das auch so machen würde und auf die „Maske“ verzichtet, die sie ansonsten ihren Followern zeigen!

    Gezweifelt hab ich auch schon. An meinem gesunden Menschenverstand. Als ich vor Kurzem einige Wochen gar nicht auf Facebook z.B. in Erscheinung getreten bin, gab es sage und schreibe eine einzige „Freundin“, die sich per Mail bei mir erkundigt hat und dann auch noch per WhatsApp, ob alles bei uns o.k. ist. EINE! Noch Fragen? Ich nicht mehr! Ich lösch da lieber fröhlich in meine Freundesliste rum und keiner merkts ;-)- Deswegen guck ich jetzt wieder mehr auf Blogs, les, komentiere und Facebook ist mir relativ egal geworden und da braucht mir keiner mehr kommen, oooh, ich bin sooooo froh, Dich hierüber kennengelernt zu haben oder ähnliches blabla. Oberflächlich.

    Ist so ein bisschen Back to the Roots 🙂 Aber fühlt sich gar nicht mal schlecht an!

    Ich freu mich auf alle Fälle, hier in dieser Rubrik mehr von Dir, Deinen Meinungen zu lesen! Vielleicht greifst Du dann in lockerer Folge aktuelle Themen auch mal auf? Tierschutz, TV oder Film…gibt doch bestimmt etliches, was Dich ansonsten noch interessiert 🙂 Ich bin gespannt!

    Liebst

    Bine

    3. Mai 2017 at 13:25
    • Reply Talasia

      Katzenbilchen gucken ist aktuell auch meine Hauptaktivität auf Insta und viel auf FB in speziellen Gruppen, hach es macht einfach Freude als Katzenfan 😀

      3. Mai 2017 at 16:06
      • Reply Sally

        Ich bin auch immer pro Katzenbilder 😀 Egal wo 😀 haha

        3. Mai 2017 at 16:06
  • Reply Anjanka

    Cool geschrieben. Gut aufgegriffen. Ich find´ meine Nase zu groß – nein, sie IST zu groß.
    Liebe Grüße, Anjanka

    P. S. Du bist trotz allem wunderhübsch! 😉

    3. Mai 2017 at 11:47
  • Reply Sissy

    „Akzeptiert euch so wie ihr seid“ – das ist so wichtig!
    Erst am Wochenende habe ich einen Beautyworkshop besucht wo man sich – OH WUNDER – auch abschminken musste. Es ging halt um die Pflege und da habe ich natürlich mitgemacht und mein Freund hat alles gefilmt.
    Weißt du wie viele Mädels total fasziniert waren, weil ich mir „ungeschminkt“ auf dem Blog zeige und filmen lasse? Ich wünsche mir auch mehr Natürlichkeit zurück – es ist eben nicht alles perfekt und das ist auch gut so!

    3. Mai 2017 at 11:37
  • Reply LoveT.

    Das ist ein tolles Thema und du hast es schön geschrieben! Die neue Kategorie finde ich gut, mich interessieren viele Themen rund ums Leben. 🙂

    Liebe Grüße <3

    3. Mai 2017 at 11:33
  • Leave a Reply