Caudalíe, Review
Kommentare 8

Divine Legs von Caudalie

DivineLegs1

Hallo ihr Lieben!

Heute habe ich die Ehre und darf einen Gastpost hier bei der lieben Sally veröffentlichen.

Sally hat das Divine Legs von Caudalie zugeschickt bekommen und da es für sie nicht optimal nutzbar ist, hat sie mir es überlassen, worüber ich mich riesig gefreut habe, denn ich hatte es auf meiner Wunschliste.

Nach 1,5 Wochen Testphase möchte ich euch nun meine Meinung präsentieren.

Divine Legs von Caudalie ist kein Selbstbräuner, sondern ein sogenanntrn Instant-Bräuner, den man wieder abwaschen kann. Das Produkt enthält 100 ml, kostet ca. 28 Euro und ist 12 Monate haltbar. Es wird in einem schmalen hohen Glasflakon mit Plastik-Pumpspender geliefert.

DivineLegs2DivineLegs3

Die Farbe ist ein klassisches Bronze mit Schimmer. Im ersten Moment wirkt es recht warm, aber aufgetragen und verblendet wird es eher ‚dreckig‘, sodass das Endergebnis perfekt natürlich ist. Von Selbstbräunern ist man ja oft einen dezenten Karottenstich gewohnt. Die Textur ist einer Bodylotion ähnlich.

Hier seht ihr, wie das Produkt aussieht direkt nach der Entnahme.

DivineLegs4

 

Leicht verteilt.

DivineLegs5

Eingearbeitet, aber nicht komplett, damit ihr die Farbe besser erkennen könnt.

Tageslichtlampen

DivineLegs6

Blitzlicht

DivineLegs7

Ich habe in meiner Sammlung gestöbert und bin auf das MAC Strobe Liquid ‚Golden Elixir‘ aus der Temperature Rising Kollektion 2013 gestoßen, welche in eine ähnliche Richtung geht. Das Strobe Liquid hat jedoch einen höheren Schimmeranteil und lässt sich großflächig nicht ganz so gleichmäßig verteilen.

Tageslichtlampen

DivineLegs8

Blitzlicht

DivineLegs9

Ich habe das Caudalie Divine Legs jeden Morgen mit meinen Händen auf meine Beine aufgetragen. Für ein Bein benötigt man eine haselnussgroße Menge, was je nach Körperbau vielleicht variiert. Die Textur lässt sich fabelhaft verteilen und trocknet nicht blitzschnell an, sodass man genügend Zeit hat. Man sollte an den Kniegelenken, an den Knöcheln und an den Füßen etwas vorsichtig sein und dort das Produkt besonders gut einarbeiten. Ich leide an Schuppenflechte und habe an den Beinen einige Stellen, die ich im Anschluss mit einem Wattepad und etwas Augen Make Up Entfernen korrigiert habe, was sehr einfach war.
Insgesamt ist die Anwendung wirklich spielend leicht.

Nach einer kurzen Zeit trocknet Divine Legs dann an und man kann sich anziehen. Ich würde weiße Kleidung vermeiden, obwohl ich kein Abfärben feststellen konnte.

Auf dem Bild hier seht ihr links meine Bein mit Caudalie Divine Legs, rechts ohne. Das Ergebnis ist wundervoll natürlich, leicht gebräunt und wahnsinnig glowig.

DivineLegs10

Die Haltbarkeit ist äußerst gut. In meiner Testphase herrschten durchschnittlich 30 Grad und erst spät am Abend wurde das Ergebnis etwas fleckig. Im Fußbereich, dort, wo die Riemen der Sandalen aufliegen, setzt es sich zudem etwas ab. Aber wie gesagt, es war SEHR warm und bei etwas niedrigeren Temperaturen ist es sicher perfekt.

Einen klitzekleinen Kritikpunkt habe ich: die Ergiebigkeit. Ich habe das Gefühl, dass der Verbrauch recht hoch ist. Mir persönlich reicht es locker einen Sommer, denn hier in Hamburg sind Tage, an denen man kurze Sachen tragen kann, bekanntermaßen Mangelware. Wenn man es jedoch über Wochen jeden Tag nutzt und eventuell zusätzlich im Bereich des Oberkörpers, könnte es sich zügig dem Ende neigen.

Dieser Aspekt schränkt meine Kaufempfehlung jedoch nicht ein. Mich überzeugen der einfache Auftrag, die tolle Haltbarkeit und vor allen Dingen das natürliche glowige Ergebnis. Für Personen, die sich nicht gerne in der Sonne oder auf dem Solarium braten und mit Selbstbräuner ihre Bedenken haben, könnte das Caudalie Divine Legs eine fabelhafte Option sein.

Eure Jule

von It’s faaaabulous

Euch gefällt mein Beitrag? Dann teilt ihn doch :)

8 Kommentare

  1. Wow, das Ergebnis überzeugt. Ich habe mich dieses Sommer erstmals an Selbstbräuner rangewagt, bin erstaunt was mir da entging.
    Bei dem Caudalie Produkt hätte ich bei heller Kleidung irgendwie doch Bedenken, aber vielleicht wäre es einen Versuch wert…

  2. Verflucht, verflucht, verflucht. Das Ergebnis sieht ja echt toll aus. So natürlich irgendwie und hach. Ich mag meine noble Blässe eigentlich ganz gerne. Aber ab und zu mal etwas Bräune. Ich müsste es dann aber wohl für jegliche Extremitäten meines Körpers + Dekolteeee bla etc nutzen. Da wäre die Flasche dann nur eher was für den Einmalgebrauch 😀

  3. Das Ergebnis sieht klasse aus 🙂
    Ich mag es vor allem schön gebräunt, und das bekommt das Produkt sehr gut hin 🙂

  4. Das hätte ich mal bei der Hochzeit gebraucht mit meinen käsigen Waden :D.
    Das Ergebnis ist wirklich sehr schön natürlich – gefällt mir sehr gut 🙂

  5. 100 ml ist wirklich wenig – und es kostet 28 EUR! Außerdem mag ich meine natürliche Bräune mehr 😛 Aber hübsch sieht es aus.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.